FÖRDERUNGEN

Private Dacharbeiten und -sanierungen können mit öffentlichen Fördergeldern gefördert werden. Es gibt staatliche Zuschüsse und zinsgünstige KfW-Darlehen.

FÖRDERUNGEN GIBT ES FÜR:


Die Maßnahmen einer Dach-Sanierung müssen darauf abzielen, die Energieeffizienz des Eigenheims zu verbessern. Es lohnt es sich ausserdem manchmal zur Förderung noch einen zinsgünstigen Kredit bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aufzunehmen. Eine Dach-Sanierung lohnt sich, denn über diese Fläche gehen bis zu 20 Prozent der aufgewendeten Heizenergie ungenutzt verloren. Lassen Sie auch Ihr Dach dämmen, fällt die Eindeckung nur geringfügig teurer aus und wird dazu auch noch gefördert.


Energieausweis



Das Aussehen des Energieausweises ändert sich, damit Käufer oder Mieter besser einschätzen können, wie viel Energie ihr Haus oder ihre Wohnung verbraucht. Neben der bekannten Grün-bis-Rot-Skala für die Energiekennwerte gibt es bei neuen Ausweisen zusätzlich neue Effizienzklassen. Wie bei Kühlschränken oder Wäschetrocknern reicht die Skala von A+ (wenig Energieverbrauch) bis H (hoher Verbrauch). Diese Kennwerte gelten für neu ausgestellte Energieausweise, vorhandene behalten ihre Gültigkeit.

Verkäufer und Vermieter müssen den Energieausweis künftig schon zeigen, wenn Mieter eine neue Wohnung besichtigen. Kommt es zum Mietvertrag, erhalten Käufer bzw. Mieter dann das Dokument im Original oder als Kopie. Die wichtigsten energetischen Kennwerte aus dem Energieausweis müssen außerdem schon in der Immobilienanzeige genannt werden.
 
Weitere Informationen zur aktuellen der Energieeinsparverordnung gibt es auf der Webseite des zuständigen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.